Jürg Kienberger

Als jüngstes Kind einer Hotelierfamilie in Sils-Maria zur Welt gekommen, höre ich täglich Life-Musik. Das Hotel-Orchester spielt sozusagen bei mir zuhause und erfüllt meine neugierigen Ohren mit unzähligen Kaffeehaus-Melodien.


Schweizer Musikpreis 2017
Jürg Kienberger bezaubert mit unnachahmlichem Tenor und virtuosem Spiel auf allem, was Tasten hat. Mehr als 125 Stücke hat er mit Musik versehen, meistens live als Mitspieler, legendär sein Rezitativist in Mozarts Figaro oder seine Arbeiten mit Christoph Marthaler. Auch solo - stets in Zusammenarbeit mit seiner Frau Claudia Carigiet - (Ich bin ja so allein, Ich Biene-ergo summ, Ich bin zum Glück zu zweit) zeigt sich der Autodidakt Kienberger als Künstler der feinen Ironie und der federleichten Musikalität.


Träger des Schweizer Kleinkunstpreis 2014

Die ktv verlieh den Schweizer Kleinkunstpreis an Jürg Kienberger für sein aussergewöhnliches und einzigartiges künstlerisches Werk.
"Der grosse musikalische Komiker kennt keine Berührungsängste und besticht durch seine Vielseitigkeit. Er ist in zahlreichen Musikrichtungen zuhause und bewegt sich in der Klassik ebenso souverän wie im Jazz, spielt solo ebenso überzeugend wie im kleinen Quintett oder im grossen Ensemble. Luftig-leicht und virtuos geht er auf Klavier, Glasorgel, Handörgeli und Claviola mit verschiedensten Stilrichtungen um. In seiner Kunst bricht er Traditionen – meist mit einem Augenzwinkern. Dazu braucht Kienberger nur wenig – alleine mit seinem Körper, seiner glockenhellen Stimme und einem Instrument vermag er ganze Welten hervorzurufen.
Jürg Kienberger ist ein Zauberer und Verführer, ein Naturtheatertalent und begnadeter Musiker. Er vereinigt alles, was einen Alleinunterhalter mit Witz und Intelligenz auszeichnet. Mit heiterer Gelassenheit und zurückgenommener Verschmitztheit verblüfft und fasziniert er sein Publikum. Jürg Kienberger ist ein wunderlicher Musikspieler, ein wehmütiger Melodienclown, liebevoll umständlich und von kultiviertester Schrulligkeit. Sein Humor ist immer ganz trocken und lakonisch. Mit zärtlicher Hingabe lotst Kienberger in seinen melancholisch-fragilen Geschichten verschrobene Gestalten ins unvermeidliche Scheitern. Seine Kleinkunst ist ganz gross – und gefragt von den wichtigsten Regisseuren und Bühnen im deutschsprachigen Raum."

Youtube Film: Happy Birthday für Dimitri


Aromatszene (Video Bernhard Fuchs)


Im Entstehen
eingerockt und ausgesungen
Ein fernes Lied aus Zwinglis Kindheit

Verleihung Schweizer Musikpreis 2017 in Basel